Holotropes Atmen

Schamanische Zeremonie - Ausgebucht!

Termin: 10.05.2022 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Preis: 55 €
Anzahlung: 55 €
Selbsterfahrungsanteil:
  • Anfänger
  • Fortgeschrittene
  • Frauen
  • Männer
AnuKan-Veranstaltungsbild-789x522-Holotropes-Atmen

Eine tiefgreifend transformierende, spirituelle Reise zu neuen Kraftquellen!

Holotropes Atmen gilt als Geheimtipp, wenn du dir Bewusstseinsinhalte erschließen willst, die im Alltag nicht zugänglich sind. Mit einer speziellen Atemtechnik und besonderer Musik tauchst du tief in deine Innenwelt ein, verbindest dich mit anderen Sphären und holst von dort Impulse für Selbstheilung und eine größere Erkenntnis von Zusammenhängen an die Oberfläche.

5 gute Gründe für deine Teilnahme

  • Mit dem holotropen Atmen tauchst du tief in mystische Welten ein
  • Der Abend kann ein Schlüsselerlebnis sein, wenn du auf der Suche nach dir selbst und deiner Spiritualität bist
  • Wir erschaffen ein Feld von Heilung und Herzöffnung, das dir wertvolle Impulse geben kann
  • Erlebe die Arbeit eines wirklichen Schamanen
  • Lass dich von dir selbst überraschen

Das erwartet dich konkret

Das holotrope Atmen erlebst du in der Gruppe unter Anleitung eines Schamanen, der einen sicheren Raum für das Unerwartete schafft. Das Atmen war schon immer ein mächtiges Werkzeug und wurde in allen alten Kulturen genutzt, um das Loslassen alter Muster zu erleichtern. Eine erhöhte Energiezufuhr erlaubt es uns, Blockaden zu lösen und unser wahres Potential anzuzapfen. Damit können wir in die Vergangenheit oder frühere Inkarnationen reisen und Erlebtes integrieren. Wir finden Kontakt zur geistigen Welt, verbinden uns mit höher schwingenden Ebenen und bekommen eine Ahnung von der immensen heilenden Kraft der Liebe.

Herkunft des Begriffes „Holotropes Atmen“
Der Begriff „holotrop“ setzt sich aus den griechischen Begriffen für „ganz“ (holos) und „in Richtung von etwas gehen“ (trepein) zusammen und bedeutet in etwa „sich auf Ganzheit hinbewegend“. (Quelle: Wikipedia) Stanislav Grof machte diese alte Atemtechnik für die westliche Welt zugänglich. Er arbeitete als Psychotherapeut in den 1970er Jahren in Prag mit LSD, dessen Wirkung damals in vielen Ländern klinisch erforscht wurde und enorme Heilerfolge vorweisen konnte. Nach dem Verbot von LSD entwickelte Grof mit seiner Frau am Esalen-Institut in Kalifornien eine ähnlich wirkende Alternative: das holotrope Atmen. Es zählt zu den Verfahren der transpersonalen Psychologie.

Ablauf und Setting
Der Atemprozess beginnt unter Anleitung und geht über in einen tranceähnlichen Zustand. Der Körper entwickelt dabei eine eigene Weisheit, die nur das zutage treten lässt, was „dran“ ist. Dabei können unzureichend integrierte Persönlichkeitsanteile oder verdrängte Erlebnisse bewusst gemacht und verarbeitet werden – hin zu mehr Ganzheit der Persönlichkeit. Von außen wird – außer der Wirkung der Musik – nichts forciert, es wird nicht in den Prozess eingegriffen. Über die Gruppe wird ein besonderer Schutzraum gespannt. Im Anschluss kann das Erlebte in einer gemeinsamen Gesprächsrunde integriert werden.

Für wen ist diese Veranstaltung geeignet?

Du brauchst keine besonderen Vorkenntnisse, um an dem Abend teilzunehmen. Förderlich ist eine Haltung der Akzeptanz und Hingabe gegenüber der Weisheit deines Körpers. Wenn du unter besonderen Krankheiten leidest oder schwanger bist, kontaktiere uns bitte vorher. Für bestimmte Beschwerden oder auch psychiatrische Erkrankungen kann eine Kontraindikation vorliegen. Wenn der Leiter des Abends zu dem Schluss kommt, dass du besser auf den Atemprozess verzichten solltest, bekommst du ohne Abzug deine Teilnahmegebühr zurück.

Bitte mitbringen

  • lockere, leichte Kleidung und warme Socken, wenn du wärmebedürftig bist
  • wenn du hast und mitbringen kannst: eine Unterlage (z.B. faltbare Matratze), Kopfkissen und Decke
  • Augenbinde
  • Schreibzeug
  • wenn du magst: ein Kraftgegenstand, Amulett o.ä.

Leitung

Quentin de Robillard ist Schamane, der für diese Arbeit initiiert wurde. Seine Schwerpunkte sind Prozessarbeit und die Einheit von Körper, Geist und Seele. Dabei nutzt er die Weisheit der Natur und schöpft daraus sein Wissen.