Meditation einmal anders

Heute: „Dynamische Meditation" nach OSHO

Termin: 24.05.2022 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Preis: 15 €
Selbsterfahrungsanteil:
  • Anfänger
  • Fortgeschrittene
  • Frauen
  • Männer
Anmelden
AnuKan-Meditation

Durchbrich das Gedankenkarussell in deinem Kopf und gelange zu innerer Ruhe und Entspannung.

Was hat Meditation mit Berührungskunst zu tun? Sehr viel, denn sie berührt dein Herz und deinen Geist. Jede Art der Berührung wird erst dann zu einem Geschenk, wenn du dabei ganz präsent bist. Meditation kann dir zu einem neuen Kontakt mit dir selbst verhelfen.

Achtsamkeit steigert unser Wohlbefinden. Vor allem unser Nerven- und Immunsystem profitiert von regelmäßigen Meditationen. Das ist nichts für dich? Dann hast du vielleicht einfach noch nicht den Zugang dazu gefunden oder die für dich passende Form, denn Meditation ist nicht nur „in Stille sitzen und an nichts denken“. Obwohl dies der angestrebte Geisteszustand ist, wird es kaum jemand ohne Übung erreichen. Dafür gibt es viele verschiedene Meditationsformen, denn Meditation will gelernt sein. Lass dich von Surabhi zu einer aktiven Meditation einladen.

„Meditation einmal anders“ findet 14-tägig statt immer dienstags abwechselnd einmal von 19:00-21:00 Uhr und einmal von 10:00- 12:00 Uhr.

Die heutige Meditation: „Dynamische Meditation“ nach OSHO

Du suchst nach einem Ventil für das, was gerade in dir ist, ggf. ohne zu wissen, was es ist. Und vielleicht grummelt es bereits seit längerem in deinem Bauch und Wut hat sich angestaut? Oder ist es ein totales Wirrwarr an unterdrückten Gefühlen? Dann ist jetzt Zeit, Dampf abzulassen und den Nebel aufzulösen. So können Klarheit und Frieden in dir entstehen.

Nutze die aufstrebenden Frühlingsenergien dafür und fühle dich herzlich willkommen zur „Dynamischen Meditation“ von OSHO. Die Meditation ist ein Experiment aus Atem, Bewegung und Stille; eine Struktur, in die du dich fallen lassen kannst.

Sie hat fünf Phasen, insgesamt eine Stunde. Unterschiedliche Musik kündigt den Wechsel der Phasen an:

  • Die erste Phase: Atme – gib alles dafür. Dabei liegt die Aufmerksamkeit bei der Ausatmung. Die Lippen sind sanft geschlossen. Atme schnell/ohne Rhythmus. Es klingt vielleicht, wie eine Dampfwalze. Gib alles.
  • Die zweite Phase: Freak out – Ticke aus. Drücke alle Emotionen aus, die du gerade spürst. Wenn du es zulässt, geschieht es von allein. Spiele verrückt: springe, tanze, brülle, schreie, schimpfe, haue auf ein Kissen ein. Lasse alles los. Wichtig! Sei liebevoll mit dir, den anderen und dem Raum.
  • Die dritte Phase: Zentriere dich. Springe mit erhobenen Armen auf und ab. Komme mit dem ganzen Fuß auf – und in dem Moment rufst du laut „HU“. Das „HU“ und der Sprung treffen sich in deinem zweiten Energiezentrum im Unterbauch. Gib alles.
  • Die vierte Phase: STOP- Stille. Wenn das STOP ertönt, bleibe mit erhobenen Armen stehen, so wie du aufgekommen bist. Kein Schneuzen, kein Husten, keine Bewegung, nur Stille. Spüre. Beobachte. U.a. deinen Atem, die Geräusche, deinen Herzschlag, den Puls, die Energien, deine Gedanken …
  • Die fünfte Phase: Feiere dich. Die Musik beginnt ganz leise. Fühle. Fühle tief in deinem Herzen und dann feiere dich in Bewegung. Und danke dir selbst.

Ein Punkt der Struktur Ein Punkt der Struktur ist der pünktliche Beginn zur vollen Stunde. Sei daher bitte mindestens 15 Minuten vor Beginn da, in lockerer leichter Kleidung. Im Anschluss an diese aktive Meditation sollte geduscht werden. Umkleide- und Duschmöglichkeiten sind vorhanden.

5 gute Gründe für deine Teilnahme

  • Finde einen Zugang zur Meditation und zu dir
  • Lerne unter professioneller Anleitung neue Formen der Meditation kennen
  • Baue Stress ab und lerne das Gedankenkarussel zu durchbrechen, finde Ruhe und Entspannung
  • Steigere deine Kreativität und Konzentration
  • Genieße das schöne Ambiente unserer Räume und die Energie der Gruppe

Für wen ist diese Veranstaltung geeignet?

Grundsätzlich ist Meditation etwas für Jedermann. Die aktive Meditation ist ganz besonders gut für Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene geeignet. Es gibt verschiedene Arten der aktiven Meditation, so dass für jede(n) etwas dabei ist.

Das erwartet dich konkret

Aktiv Meditieren heißt, dass du nicht nur still sitzt, sondern körperlich aktiv bist, bevor du in eine Stille-Phase der jeweiligen Meditation eintauchst. Aktive Meditationen können sein:

  • bewusstes tiefes und schnelles Atmen
  • Hören
  • Summen
  • Singen
  • Brabbeln wie ein Kleinkind
  • Gibberisch sprechen (eine Sprache die Du nicht kennst und die nicht vom Geist gelenkt wird)
  • Schütteln und Tanzen
  • Kundalini Meditation
  • Lachen
  • Latihan (der Körper darf sich frei bewegen, wie er möchte)
  • Herzchakra Meditation (sensibilisiert das Herzchakra und reinigt den gesamten Organismus)
  • Hara Meditation (innere Mitte finden und stärken)
  • und mehr

Wichtig ist, dass du keine Erwartungen an dich und die Meditation hast. Lass dich darauf ein und lasse los, denn beim Meditieren gibt es kein richtig oder falsch. Bedenke außerdem, dass viele der positiven Effekte einer Meditation erst durch (mehrmaliges) Wiederholen eintreten und du erst mit einer regelmäßigen Praxis mehr und mehr deine Gedanken los oder an dir vorbei ziehen lassen und zur Ruhe gelangen kannst. In dieser Ruhe liegt das „innere Ich“.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit für einen kleinen Austausch. Wenn du möchtest, darfst du gerne deine Erfahrungen teilen und Fragen stellen.

Bitte mitbringen

  • etwas Zeit und auch Geduld mit dir
  • lockere und bequeme Kleidung